hochseeangeln polen

Zur Besuch nach Berlin Gatow am 06. Januar kamen trotz Blitzeis Vertreter des Museums der polnischen Waffen aus Kolberg. Der polnische Museumsdirektor, Pawel Pawlowski, wurde vom Leiter des Luftwaffenmuseums, Herrn Oberstleutnant Ralf-Gunter Leonhardt im Empfang genommen.

Im Fokus des Treffens stand die künftige Zusammenarbeit zwischen beiden Einrichtungen. Angesichts gemeinsamer Geschichte und nachbarschaftlicher Nähe haben beide Seiten ein großes Interesse an einer engen Kooperation in der Zukunft beteuert. Wir hoffen, dass sich schon bald polnische und ausländische Besucher des Kolberg Museums an Leihgaben des Berliner Einrichtung erfreuen können. Weiterhin sind Treffen deutscher und polnischer Luftwaffenexperten und Historiker geplant. Im Anschluss fand eine ausführliche Museumsführung mit Herrn Oberstleutnant statt. Während der Besichtigung der Ausstellung bewies sich der Initiator der Zusammenkunft, der ehemalige Bürgermeister von Berlin Pankow, Alex Lubawinski, als hervorragender Dolmetscher.

Der bekannteste Ostseekurort Polens lockt auch im Winter mit tollen Angeboten. Insbesondere für die Großstädter aus Berlin eignet sich Kolberg bestens für ein verlängertes Wochen. Die Stadt erreicht man in rund 3 Stunden. Übernachtung gibt es bereits ab 12 EUR pro Person am Tag und das Angebot ist auch außerhalb der Hochsaison weiterhin sehr vielfältig und vor allem noch günstiger.

 

Die schwere Niederlage der Streitmacht des Deutschen Kreuzritterordens in der Schlacht bei Tannenberg (Grunwald) im Jahre 1410 kennzeichnet den Beginn des Niedergangs der Herrschaft des Ordens in Preußen sowie den Aufstieg Polen-Litauens zur europäischen Großmacht und ist im Bewußtsein der Polen fest verankert. Zum 600. Jahrestag der Schlacht zeigt das Museum der polnischen Waffen im Gotischen Bürgerhaus (ul. Emilii Gierczak 5) die Ausstellung "Grunwald 1410-2010".

 

Die blaue Flagge ist die besondere Auszeichnung für die saubersten Strände der Küste. Wie das Onlineportal www.wp.pl (Wirtualna Polska) berichtet, sind beben Swinemünde, Pobierowo, Pustkowo, Pogorzelica, Trzesacz, Mrzeżyno, Niechorze auch Kolberger Weststrand, Ustronie Morskie (Henkenhagen) sowie Marine der PTTK in Stettin in Westpommern unter den saubersten Stränden Polens dabei. Weiter Infos auf polnisch und viele Strandbilder der polnischen Ostseeküste auf www.wp.pl.

Für deutschsprachige Touristen, die während Ihres Urlaubs ein wenig Polnisch aufschnappen oder auffrischen möchten, organisieren wir Kurse bzw. Individualunterricht. Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich telefonisch unter +48 665 16 71 72 bzw. per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Am Rande der Stadt zwischen Kolberg und Grzybowo befindet sich eines der besten Grill&Steakhäuser der polnischen Ostseeküste. Genießen Sie das leckere Essen im tollen Ambiente zu einem Sonderpreis als kolobrzeg.de-Besucher. Die Angabe des Stichwortes KOLOBRZEG.DE bei Ihrer Bestellung genügt und Sie bekommen 10% Rabatt. Lassen Sie es sich schmecken!Weitere Infos erhalten Sie hier.

(Foto: Ingo Hoffmann)

polska wersja wywiadu

Sebastian Machowski, der gebürtige Berliner und ehemals deutsche Nationalspieler, hat im Jahre 2007 als  Chef-Trainer die Basketballmannschaft von Kotwica Kolobrzeg übernommen und bereits eine Spielzeit später mit dem Team den polnischen Pokal gewonnen. Selbst die polnische Meisterschaftskrone war für die Mannschaft in greifbarer Nähe. Seit Anfang der laufenden Saison ist er der Nachfolger von Emir Mutapcic bei den New Yorker Phantoms in Braunschweig. Als Spieler war er mit Alba Berlin im europäischen Korac Cup erfolgreich und gewann mit dem Mitteldeutschen BC die FIBA Eurocup Challenge. Damit ist er der einzige Spieler, der an beiden und bislang einzigen Titelgewinnen deutscher Vereinsmannschaften auf europäischer Ebene beteiligt war.

In den bisher nicht für die Besucher zugänglichen Keller des Kolberger Leuchtturms eröffnete vor kurzem das Natursteinmuseum ihre Pforten. Damit das Untergeschoss überhaupt als Ausstellungsort zur Verfügung stehen konnte, mussten zunächst einige Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten stattfinden. Zunächst musste frische Luft rein um die Räumlichkeiten von der Feuchtigkeit zu befreien. Auch die enge und steile Treppe in den Keller erwies sich als ungeeignet für den Besucherverkehr.