Heute ist

Suchen

Museen


Martimes Freilichtmuseum

Maritimes Freilichtmuseum - Die dritte Abteilung des Museums der Geschichte des polnischen Heeres mit der Ausstellung der Kriegsschiffe "Fala" und "Wladyslawowo" sowie der Teile der Aussstattung des Zerstörers "Burza". Der Besuch der Schiffsdecks lohnt und bleibt ein unvergessliches Erlebnis.

 
Museum am Kliff in Trzesacz

 Weiterlesen...
 

Seit Mai 2014 ist das Museum in Trzęsacz in einer ganz neuen ultramodernen Gestaltung eröffnet. Statt klassischer hinter einer Glasscheibe stehender Ausstellungsstücke bieten wir eine ungewöhnliche Zeitreise an, die unter Einsatz von Präsentationen mit Ton, Licht und Bild möglich ist. Mit Hilfe von Multimedia und modernen Technologien erzählen wir die Geschichte der Ruine der Kirche in Trzęsacz, erklären die Bedeutung des 15. Meridians, erzählen die geheimnisvolle Legende der Meerjungfrau Zielenica und zeigen u.a., wie der Kampf des Menschen gegen die Urgewalt der Natur seit Jahrhunderten verläuft.

 
Museen in Kolberg

Museum der Geschichte der Stadt Kolberg, ul. Armii Krajowej 13

 

Museumsführer auf Deutsch als PDF-Dokument

Weiterlesen...

 



Im Palais der Familie Braunschweig in 3 Ausstellungsräumen wird die Geschichte der Stadt Kolberg gezeigt sowie eine Sammlung von Messgeräten ausgestellt. Das Museum dokumentiert die Geschichte Kolbergs anhand von unschätzbaren archäologischen Funden, die von Ausgrabungen in der Stadt sowie der früheren mittelalterlichen Burg in Budzistowo stammen.

 

Eine tausendjähre alte Stadt verdient ein Museum. Das Museum befindet sich in einem im XIX Jh. von der pommerschen Familie Braunschweig erbauten Palais und zeigt u.a. die Geschichte der Stadt.

Kolberg als Siedlung, die der Ausbeutung von Salzquellen diente, Kolberg als Festung sowie Kolberg als Kurort - in diesem Museum entdecken Sie die turbulente und abwechlsungsreiche Geschichte der Stadt Kolberg.

Die Ausstellung, u.a. Filme und Exponate in deutscher Sprache.

Aktuell wird außerdem die Geschichte der Bademode und Badetradition gezeigt.

Öffnungszeiten:

In der Hochsaison:

Dienstag-Sonntag 10:00–18:00Uhr

vor und nach der Hochsaison:

Mittwoch-Sonntag 12:00-19:00 Uhr

 

 

Museum der Geschichte des Polnischen Heeres (polnischer Waffen) – Emilii Gierczak 5

 

 

Chronologisch aufgebaut zeigt die Ausstellung eine umfangreiche Sammlung über die Geschichte des polnischen Militärs vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Mehr als 70 Militärfahrzeuge, Flugzeuge, Panzer und Artilleriegeschütze werden in der Technikhalle und auf dem Freigelände ausgestellt.

Kaum ein ausländischer Polenbesucher weißt um die polnische Militärtradition, die fest verankert ist. Der Höhepunkt war die Schlacht vor Wien im Jahre 1683 als der damalige polnische König mit polnischen, Habsburger, sächsischen und bayrischen Truppen den Vormarsch des Osmanischen Reiches gestoppt hat.

Die Museumsausstellung schildert die Entwicklung des polnischen Heeres ab der Piasten-Zeit (polnische Herrscherdynastie ab dem 9. Jh.) bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges.  Ein weiteres Highlights sind die ausgestellten Flugzeuge, u.a. die Focke Wulf 190,  die fliegende Festung Boing B-17, die Nahe Stettin abstürzte, oder die Halifax, die in den Bergen von Norwegen im Jahre 1942 nach einem Flug über Polen abstürzte. Weiterhin ist die deutsche „Enigma“ –Chifrirermaschine zu besichtigen und einige Fahrzeuge aus dem 2. Weltkrieg. Draußen finden Sie u.a.  Düsenflugzeuge aus den Jahren des Kalten Krieges sowie den berühmten russischen Panzer T34.

Öffnungszeiten:

In der Hochsaison:

täglich 10:00-18.00 Uhr

Vor/nach der Hochsaison

Dienstag – Sonntag 10:00–16:00 Uhr
Montag – geschlossen

 

 

 

Das gotische Bürgerhaus aus dem XV. Jh. – Emilii Gierczak 5


Weiterlesen...

 

Im dem prächtigen Bürgerhaus finden teilweise Ausstellungen statt. Das Gebäude jedoch hauptsächlich als Forschungsstätte und Lager verwendet. Bis zum 23. Mai findet die Ausstellung über die sog. polnischen Seeligen.

 

Salzinsel


Weiterlesen...

Seit Herbst 2009 wird auf der Salzinsel nahe Hafen ein Freilichtmuseum errichtet. Weiterhin werden künftig  zwei Militärschiffe als Besichtigungsobjekte zur Verfügung stehen.

 

Natursteinmuseum im Leuchtturm


Weiterlesen...

In den bisher nicht für die Besucher zugänglichen Keller des Kolberger Leuchtturms eröffnete vor kurzem das Natursteinmuseum ihre Pforten. Damit das Untergeschoss überhaupt als Ausstellungsort zur Verfügung stehen konnte, mussten zunächst einige Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten stattfinden. Zunächst musste frische Luft rein um die Räumlichkeiten von der Feuchtigkeit zu befreien. Auch die enge und steile Treppe in den Keller erwies sich als ungeeignet für den Besucherverkehr.


In den Glasvitrinen kann man Natursteinexponate aus aller Welt ausgestellt, vorwiegend  aus Marokko, Russland, Brasilien oder Madagaskar. Das Museum steht dem Besucher täglich zwischen 10:00 und 21:00 zur Verfügung.


Unsere Empfehlung: Schauen Sie sich die Ausstellung an und klettern Sie anschließend hoch auf den Leuchturm. die Aussicht auf den Hafen, die Seebrücke und die Promenade ist berauschend. Der Preis beträgt PLN 4,00 bzw. PLN 3,00 bei Ermäßigung, dh. knapp ein EUR.

 


English French Polish Russian

Hotels mit HP